Sonntag, 20. Oktober 2013

Endlich reicht die Energie

Gestern mochten wir beim Joggen überhaupt nicht an den heutigen Longrun denken. Noch ein langer Lauf mit vor Energie-Leere schmerzenden, müden Muskeln - nein, das wäre zu viel, auch für den Kopf!

Wir schlafen noch einmal ausgiebig aus in der Hoffnung, die parasymphatische Stoffwechsellage würde beim Ruhen Wunder vollbringen. Ich nehme die bequemsten Ons aus dem Schrank und will den 2XU-Kompressions-Thights (die ich eigentlich überhaupt nicht gerne trage) eine zweite Chance geben. Laut Werbung sollen sie die Muskulatur optimal vor Schlägen schützen, und das kann ich heute gebrauchen...

Bereits auf den ersten hundert Meter machen sich die gebeutelten Hamstrings bemerkbar - das wird ja heiter werden! Wir staunen deshalb nicht schlecht, dass wir die angestrebte Pace von 5:30 Min./km nach ein paar Warmlauf-Kilometern trotzdem erreichen.

Sanft beginnt es zu tröpfeln. Die Berge werden immer noch von der Sonne angestrahlt, doch das Föhn-Fenster scheint ein paar Kilometer vor den Alpen zu enden. Kräftigere Schauer prasseln auf uns nieder - zwischendurch wird uns ein wenig kalt, was sich aber positiv auf das Tempo auswirkt. Die etwas schnellere Pace scheint den Beinen zu gefallen. Bald rollt es wunderbar!
Und dieses Gefühl bleibt bestehen, auch auf dem an Höhenmetern reicheren Rückweg. Die Hügel scheinen viel weniger steil als noch vor zwei Wochen! Es sieht so aus, als ob wir doch auf dem richtigen Weg wären.


Endlich reicht die Energie auch für die letzten Kilometer. Die Müdigkeit holt uns heute nicht mehr ein, und die Vorstellung, noch zehn Kilometer weiter laufen können zu sollen, knabbert nicht mehr am Selbstvertrauen.

32 km Longrun 5:27 Min./km / Puls 136
+/- 285 hm / 12° Regenschauer
Track folgt http://connect.garmin.com/activity/393748950

Keine Kommentare:

Kommentar posten