Dienstag, 1. Oktober 2013

Unter dem roten Regenbogen

"Hätte ich doch den Fotoapparat mitgenommen", denke ich auf unserer Einlauf-Runde um Lacona. Die aufgehende Sonne taucht den Horizont im Osten in purpurrotes Licht. Es sieht aus, als ob es hinter dem Pinienwald brennen würde. Auf der Gegenseite der Bucht leuchten die mit Macchia bewachsenen Hänge ebenfalls ganz rot, und über den Hügeln schweben schwere, graue Regenwolken. Diese lassen ihre nasse Fracht bald sanft auf uns herunter rieseln. Nach ein paar Minuten giesst es schon wie aus Kübeln, und ich bin froh, dass meine Kamera im Trockenen geblieben ist.

Und doch hätte ich das Bild, das nun am Himmel entsteht, gerne festgehalten. Die Morgensonne zaubert den aller schönsten Regenbogen, den wir je gesehen haben! Er leuchtet fast ausschliesslich in orange-feuerrot-purpur! Die übrigen Farben sind nur schwach zu erkennen. Magisch ist dieses Bild, das wir in Ruhe auf uns wirken lassen, während wir uns unter ein Dach stellen, bis der grösste Wolkenbruch vorbei ist.

Auch die Intervalle überaschen uns vollkommen. Gestern hatten wir nach dem eher harzigen Longrun das Montags-Jogging ausfallen lassen und einen Ruhetag eingelegt. Nun rollen wir nicht mühelos, aber doch viel flinker als erwartet und ohne viel Murren der Muskulatur recht leichtfüssig und regelmässig über die Lacona-Ebene hin und her.
Am Himmel gewinnt manchmal die Sonne überhand, dann geht ein neuer Schauer nieder und weitere, nun farbenprächtigere Regenbogen begleiten uns bei unserem Training.

4 x 1000 m Intervalle 4:08.5 Min./km / Puls 153
1. 1000 m 4:08.7 Min./km / Puls 148
2. 1000 m 4:07.4 Min./km / Puls 155
3. 1000 m 4:08.6 Min./km / Puls 155
4. 1000 m 4:09.3 Min./km / Puls 154
in 12.8 km 5:29 Min./km / Puls 130
+/- 50 hm /20° Morgenregen
Track http://connect.garmin.com/activity/384202613

Kommentare:

  1. Hallo Marianne,
    verstehe eine die Technik, lange konnte ich nichts von Euch lesen, und dann plötzlich viel auf einmal und das, als wenn es schon tagelang online gewesen wäre...
    Schöne Tage habt ihr erlebt! Die Bilder lassen einen lebhaft teilhaben und selbst die "verbalen" Bilder, als Du den Apparat nicht dabei hattest! Solche Läufe in anderer Umgebung empfinde ich immer als reizvoll und Euch haben sie ja auch Freude gemacht.
    Sicherlich könnt ihr diese schönen Eindrücke noch eine ganze Weile in Euch tragen und den Schwung mitnehmen ins Marathon-Training!
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Elke
    In Elba war das Netz so schwach, dass es fast unmöglich war, die Uhr einzulesen oder Bilder hochzuladen. Doch die Erfahrung, dass die Verbindung mit dem www nicht selbstverständlich ist, war ganz wohltuend :-)
    Schön habe ich dich durch die Fotos und Berichte wenigstens virtuell ein wenig auf diese Insel entführen können. Ja, nun haben wir wirklich ausgiebig Sonne, Wärme und eindrückliche Bilder für den nahenden Winter getankt. Elba ist so vielseitig, dass immer die Gefahr besteht, noch mehr sehen und unternehmen zu wollen...
    Ich bin gespannt, wie schnell wir uns vom "Trainingslager" erholen werden!
    Dir ebenfalls alles Gute für die letzte Woche vor dem grossen Tag und für diesen natürlich nur bestes Gelingen!
    Liebe Grüsse
    Marianne

    AntwortenLöschen