Sonntag, 4. August 2013

Gemächlicher Neustart zuhause

Montag, 29. Juni
Lappland versucht uns den Abschied leicht zu machen. Nach einem wunderschönen, farbenfrohen Abend regnet es am Reise-Morgen. Ein letztes Mal in diesem Sommer joggen wir bis zum "grossen Wald" und halten eine Weile am Strand des Umeälven inne.






7.1 km Jogging 5:46 Min./km / Puls 124
+/- 110 hm / 16° bedeckt und leichter Regen
Track http://connect.garmin.com/activity/350028091

Die Heimreise ist wortwörtlich turbulent. In Stockholm verpassen wir um ein Haar den Anschlussflug. Das Gepäck in dem meine Lieblings-Laufschuhe stecken, kommt erst 36 Stunden nach uns zuhause an ...

Donnerstag, 1. August
... das ist mir gerade recht. Vom Heimflug ist mir schwindlig, und ich brauche einen Moment, mich an die mitteleuropäische, tropische Sommerhitze zu gewöhnen.
Am Nationalfeiertag-Morgen unternehmen wir eine lockere Runde. Es scheint, als ob wir in den Ferien wären. Die wohlbekannte Landschaft ist nicht wieder zu erkennen, so sehr hat sich die Vegetation in annähernd vier Wochen verändert.


12.1 km lockerer Lauf 5:36 Min./km / Puls 132
+/- 100 hm / 17° schön
Track http://connect.garmin.com/activity/351705812

Sonntag, 4. August
Während Andi und Hugo aufbrechen, um sich hoch über Lauterbrunnen auf dem Weg zum Schilthorn im Extrem-Berglauf zu üben, nehme ich unsere wohlbekannte Longrun-Runde unter die Füsse. 


Hinter dem Jura zucken unaufhörlich - aber erstaunlich lautlos - Blitze in einer gigantischen Gewitterwolke, während ich dem riesengrossen, roten Feuerball der aufgehenden Sonne entgegen laufe. 
Die Welt scheint menschenleer, bis mir nach elf Kilometern eine Reiterin begegnet. 

Ich spüre den unvergesslichen Halbmarathon anlässlich des Run de Vindelälven vom letzten Samstag immer noch. Meine Beine sind schwer und ich traue mir heute nur 15 - 18 Kilometer zu. 


Als sich eine neue Gewitterwolke vor die Sonne schiebt und immer öfter wohltuenden Schatten spendet, versinke ich in Gedanken und Ferienerinnerungen. Die Zeit vergeht fast unbemerkt, und zuhause vor unserer Haustür zeigt die Uhr erfreuliche 23.7 Kilometer an.
Jetzt bin ich wieder da, ist auch meine Seele zurück im Alltag angekommen!

23.7 km Longrun 5:38 Min./km / Puls 134
+/- 190 hm / 20° schön, gewittrig
Track http://connect.garmin.com/activity/353165867

Gestern, 3. August
10.1 m Jogging 5:56 Min./km / Puls 125
+/- 75 hm / 25° schön
Track http://connect.garmin.com/activity/352534700

Kommentare:

  1. Kunststück hast du die Schweizer Landschaft nach vier Wochen kaum wiedererkannt. Wann hatten wir das letzte mal 4 Wochen Sommerhitze? 2003, 1993?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Chris
      Schwierige Frage! Solche Daten kann ich mir schlecht merken. Sicher bin ich mir mit 1983. Diesen Sommer verlebte ich vor meiner Zeit als Läuferin als Rettungsschwimmerin in der "Badi" von Lachen am Zürichsee ;-)
      Gruss Marianne

      Löschen
  2. Hallo Marianne,
    nach solch schönen Reiseeindrücken fiel die Rückkehr sicher schwer, zumal hier derzeit ja das Klima auch ziemlich hart ist. Aber gut, wir wollten ja Sommer... doch das hindert Dich ja nicht am laufen! Zumal Du Dich im eigenen Land wie im Urlaub fühlst, was ich locker nachvollziehen kann :-) !
    Ich wünsche Dir einen guten Wiedereinstieg in den Alltag!
    Liebe Grüsse
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Elke
      Ja, nach dem harten, strengen Winter und kalten Frühling wollen wir nicht jammern ;-) Doch ich muss ehrlich zugeben, dass wir euch im Norden nicht um die heissen Nächte hier unten benieden haben :-)
      "Borta bra men hemma bäst" (in der Ferne ist es gut, zuhause aber am besten) sagen die Schweden. In diesem Sinn entdecke ich hier die Umgebung mit anderen Augen und bin ganz fasziniert vom Überblick und der Weite der Landschaft, die in den bewaldeten Flusstälern des Nordens selten ist.
      Danke für die guten Wieder-Einleb-Wünsche! Dir noch genussvolle Urlaubstage am See und in den Bergen.
      Liebe Grüsse
      Marianne

      Löschen