Sonntag, 14. April 2013

32 km Frühlings-Longrun mit ???

Wir tasten uns vorsichtig durch einen 3:15-Stunden-Marathon-Plan. Den heute anstehenden, harten, letzten langen Longrun von 35 km samt 10 km Tempo-Erhöhung haben wir entschärft - die 10 km Mittel-Tempo sind wir bereits am Freitag gelaufen und wir nehmen uns nur 32 km ohne Endbeschleunigung vor. Endlich soll es wie von selbst "laufen"!

Das Wetter ist perfekt - schönster Sonnenschein, stahlblauer Himmel, kaum Wind - der lange vermisste Frühling geht fast nahtlos in Frühsommer über.


Die gewagte Tenue-Wahl bewährt sich schon auf dem ersten Kilometer. Mit kurzen Hosen, Träger-Shirt und Sonnen-Schild fühle ich mich pudelwohl. 
Trotzdem starten wir mit Respekt. Andi spürt ein Kitzeln in der Nase - hoffentlich nur durch die massenweise fliegenden Pollen verursacht? 
Mir will die Anzeige auf der Pulsuhr nicht recht gefallen - bedingt die ungewohnte Wärme die höheren Werte?

Es "läuft" bei uns beiden nicht wie gewünscht ganz von selbst. Die Kraft ist zwar da, die Beine wollen schneller als die geplanten 5:30 Min./km laufen.

Nach der Halbmarathon-Marke fühlt sich Andi besser, aber für mich wird es richtig mühsam. Jedes Hügelchen lässt den Puls in die Höhe schnellen. Die Schmerzen in der Schulter (die ich seit Mitte März nicht mehr loswerde, bei kürzeren Läufen aber nicht spüre), machen sich hartnäckig und zermürbend immer stärker bemerkbar. Gleichzeitig stellt sich wieder Hustenreiz ein, und ich hab den Eindruck keine Luft zu kriegen... Was soll das nur? 
Letzte Woche hatte mein Physio die Schultermuskulatur von den schmerzhaftesten Triggerpunkten, die ich je hatte befreit und die betroffenen Muskeln mit Kinesio-Tape versorgt... 

Irgendwie ist der "Wurm" drin! Auf unser gleichmässiges Tempo hat das zum Glück auf den letzten 10 Kilometern keinen Einfluss. Und doch wirft dieses Training viele ??? auf.

Wie fit bin ich wirklich? Hab ich nur das Gefühl, nicht fit zu sein? Handelt es sich um die üblichen Vor-Marathon-Wehwechen, die einen oft in den letzten harten Trainingstagen oder in der Taperingsphase befallen? Bis auf das "General-Proben-Tempo-Training" ist dieses Aufbau-Training "im Kasten". Ob unsere Pläne noch aufgehen werden? Jetzt kann nur noch Ruhe, Entspannung und genügend Schlaf helfen! 


Die Vorfreude auf den Düsseldorf Marathon wächst trotzdem. Den Nachmittag verbringen wir die Sonne geniessend im Garten. Ich führe mir den Reiseführer zu Gemüte und zeichne den Marathon-Kurs auf dem Stadtplan ein. Ich freue mich auf die Stadt am Rhein - die ich nun schon ein wenig zu kennen glaube - und unsere spezielle, lange Besichtigungstour.

32 km Longrun 5:27 Min./km / Puls 140
+/- 265 hm / 10° Sonne
Track http://connect.garmin.com/activity/297612270

Kommentare:

  1. Wow, das Wetter ist ja echt toll! Und die Wehwechen kurz davor sind auch normal. Aber es geht ja scheinbar allen gleich: Die Zweifel kommen. Können sie. Die werden auch wieder gehen! Gute Regeneration!

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Chris
    Danke für die beruhigenden, ermutigenden Zeilen und die guten Wünsche! Die sind nun wirklich dringend nötig! Die Viren sind wieder bei uns eingezogen. Andi's Schnupfen ist leider kein Heuschnupfen :-( Noch können wir es schaffen es, bis am 28. wieder fit zu werden ;-)

    AntwortenLöschen