Donnerstag, 4. April 2013

Sightseeing Longrun Lycksele - Tannsele retour

In aller Ruhe wollen wir die Strecke von Lycksele nach Tannsele heute geniessen. Hier hatten wir Mitte Februar im Halbdunkeln auf verschneiten Wegen Intervalle absolviert.

Die Landschaft präsentiert sich in schönstem, frühlingshaften Sonnenschein, und kräftiger  ("Bise"-artiger) Nordwind schiebt uns auf der ersten Streckenhälfte über den welligen Weg.





Nach etwa 8 Kilometern überqueren wir den Tannbäck, der hier in den Ume älven mündet.


Die Dimension des Stroms Ume älven lässt uns jedesmal ehrfürchtig staunen.
Noch mehr als 100 km dauert seine Reise bis zum Meer (Bottnischer Meerbusen).



Im Weiler Tannsele wenden wir.

Unsere Beine, die gestern - vier Tage nach dem Halbmarathon-Test - etwas übermütig werden wollten, spüren die grosse Belastung auf dem Heimweg gegen den Wind doch noch ein bisschen. 




Der Frühling naht in Riesenschritten.
Unter dem Schnee kommen vergessene Schätze des Herbsts zum Vorschein. 
Ein paar Preiselbeeren spenden uns einen winzigen Energie- und Vitaminschub für den Heimweg...



Der "Ispelaren" ist Lyckseles Winter-Wahrzeichen. 
Er steht bei der Brücke über den Ume älv und ist schon ein wenig dünner geworden. 
Es wird nicht mehr lange dauern, bis das Eis auf dem Fluss aufbricht.




Nach zwei Stunden im eisigen Wind, wollen wir zurück im Hotel möglichst schnell unter die heisse Dusche kommen. 

P.S.
Beim Morgen-Foto-Spaziergang habe ich entdeckt, dass wir uns gestern offenbar vergebens über die Tragfähigkeit des Eises gesorgt hatten. Noch benutzen sogar Lieferwagen den Winterweg über den Fluss!


18 km Longrun 5:46 Min./km / Puls 121
+/- 260 hm / 2° schön, starker, eiskalter Westwind
Track http://connect.garmin.com/activity/293155987

Keine Kommentare:

Kommentar posten