Sonntag, 3. März 2013

Anstrengender 30 km Longrun

Aus dem Bett mit nüchternem Magen direkt in die Laufschuhe zu steigen, fordert heute Riesen-Überwindung. Die Hochnebeldecke liegt unverrückbar schwer und grauer als grau über dem Seeland. Ein sanfter, aber frostig kalter Wind kriecht unter unsere Softshelljacken. Mein linkes Bein ist seit dem Schneetraining in Schweden hartnäckig verspannt und verwandelt sich bei dieser Kälte immer mehr in ein "Holzbein". Auf unserer Winterroute weichen wir den vereisten Feld- und Waldwegen aus. Wir nehmen stattdessen den Radweg Richtung Olten unter die Füsse und gelangen bis nach Zauggenried. 

Der Rückweg scheint uns beiden unendlich weit - noch steckt der Bremgarter Reusslauf in den Knochen. Und die Energiespeicher leeren sich bei dieser Kälte schnell. Dreimal müssen wir kurz anhalten, weil ich es nicht schaffe, in Bewegung mein Winforce-Gel mit den klammen Fingern aus dem Beutel am Trinkgurt zu klauben. Der Gedanke an die Lachssuppe, welche zuhause als Mittagessen bereit steht, zieht uns heimwärts und hilft uns, das Tempo zu halten. 
Und im letzten Waldstück sorgt ein Baum-Marder, der vor uns über die Strasse rennt, unter einem Holzstapel durchkriecht und gleich darauf rasant eine Tanne hochklettert für die Sensation auf unserem anstrengenden Longrun. Einen solchen flinken, kleinen Räuber hatten wir bei Tag noch gar nie zu Gesicht bekommen.

Langsam haben wir genug von der trüben Hochnebel-Kälte. Ich kann es kaum erwarten, bis die Winterklamotten im Schrank verschwinden können. Vor genau einem Jahr hatten wir beim Longrun T-Shirt-Frühlings-Wetter!!!

Heute
30.1 km Longrun 
5:38 Min./km 
Puls 140
+/- 235 hm 
-1° Hochnebel und leichte "Bise"
Track http://connect.garmin.com/activity/279613872

Kommentare:

  1. Hej Marianne,
    Um die 30 Kilometer beneide ich euch, ich mache mir sorgen, dass ich zuwenig Kilometer absolviere. Das Wetter und die immer noch stark vereisten Laufwege rauben mir langsam die Motivation, es braucht immer mehr Überwindung dem garstigen Wetter Paroli zu bieten.
    Hoffentlich wirst du dein "Holzbein" bald los. Muskelverspannungen können schon sehr mühsam sein.

    Viele Grüsse und weiterhin gute Trainings.
    Hugo

    AntwortenLöschen
  2. Hej Hugo
    Um die 30 Kilometer brauchst du uns nicht zu beneiden. Sie waren sehr hart! Vielleicht sogar zu hart? Es kann gut sein, dass wir den selben Fehler wie vor zwei Wochen wiederholt haben! Es war wohl nicht sehr vernünftig, trotz grässlich feuchter Eises-Kälte an der normalen Longrun-Pace festzuhalten... "Weniger" oder langsamer wäre eventuell "mehr" gewesen!
    Wenn du in Zürich einen Genuss-Marathon planst, dann sollten laut Notfall-Plan 2:30 h Belastung bzw. ca. 24 km als längstes Training ausreichen. Und so wie es aussieht, dürfen wir in den nächsten 10 Tagen ständig mit Plusgraden rechnen :-)
    Danke für die guten Wünsche! Ich hoffe, die Frühlingswärme lässt mein "Holzbein" wieder geschmeidig werden ;-)

    Wir wünschen dir auch viele erfreuliche Trainings
    Viele Grüsse von uns beiden
    Marianne

    AntwortenLöschen