Freitag, 22. März 2013

Zu früh für's Tempo-Training?

Offensichtlich lässt sich ein 10 km Testlauf nicht ohne mit der Wimper zu zucken gegen einen hügeligen 15 km Wettkampf austauschen! Nach dem Kerzerslauf genau so weiter zu trainieren, wie nach einem schnellen 10er, war keine gute Idee! 
Laut Regenerationsregel soll man pro 2 Wettkampf-Kilometer einen Ruhetag (ohne lange oder schnelle Läufe) einlegen. Ein 10 km Lauf fordert also 5 Erholungstage, ein 15 km Lauf 7.5. Wenn man es genau nimmt, hätte ich bis Sonntag-Nachmittag weder lang noch schnell laufen dürfen... Die Trainingslehre gilt auch für mich! 

Genau darauf hat mein Körper heute gepocht! Schon beim Einlaufen hab ich gespürt, dass das schwierig werden wird mit dem Tempolaufen. Erst gab ich dem Nordwind die Schuld für das mühsame Laufgefühl. Mit Rückenwind lief es aber auch nicht besser. Im Gegenteil, die Muskeln fühlten sich einfach müde und energieleer an. Erleichtert beendete ich meinen Tempoblock, als ich glaubte 15 km erreicht zu haben, nur um ein paar Minuten später festzustellen, dass ich nur 14 Tempo-Kilometer gelaufen war. Ich versuchte noch einmal einen schnelleren "Gang" einzulegen, kam aber kaum mehr auf Touren.

"Ich mache keine Fehler zweimal ...", hatte ich kürzlich irgendwo gelesen - "... nein, ich mache sie drei, viermal bis ich mir ganz sicher bin!" In meinem Trainingstagebuch steht 2011 eine Woche nach dem Kerzerslauf der Eintrag: 10 km Mitteltempo - es war ein "Krampf", müde Beine... 

"Beeile dich langsam" - diese Strategie hat sich beim Kerzerslauf bewährt. Ich werde sie mir auch für's Training hinter die Ohren schreiben und hoffe, dass mir mein Körper noch einmal verzeiht!

15 km Mitteltempo 1:13:45 Stunden / 4:55 Min./km / Puls 153
in 20 km 5:08 Min./km / Puls 148
+/- 150 hm / 8° schön, lästiger Nordwind
Track http://connect.garmin.com/activity/287319589

Keine Kommentare:

Kommentar posten