Sonntag, 24. März 2013

Noch ein Longrun in eisiger Kälte

Der Blick aus dem Fenster lässt uns keine Freudensprünge machen. Das unendlich triste Grau will einfach nicht weichen. Die Frühlingswärme lässt hartnäckig auf sich warten, und zu allem Übel flattert die Berner-Fahne der Nachbarn heftig im eiskalten Nordwind. Noch einmal kramen wir die Winter-Laufshirts aus dem Schrank, und Andi schlüpft gar in eine dicke Hose. 
Das Thermometer klettert bis gegen Mittag kein bisschen, so machen wir uns auf zum "Kampf" gegen die zugige "Bise". Der Wind saust uns heftig um die Ohren. Doch wir sind erstaunt, dass es gar nicht so schwierig ist, sich diesem entgegen zu stemmen. Der 32 km Longrun ist der Abschluss einer "Monster-Woche", wie wir die drei umfangreichsten Wochen in unserem Marathon-Plan gerne scherzhaft nennen.
Unsere Longrun-Wald- und Feld-Wege sind wieder begehbar und fast trocken. Bis zum Wendepunkt im Hambüelwald bei Jegenstorf "läuft" es fast zu gut. Alle Bremsversuche schlagen fehl.
Nach 16 Kilometern geht es heimwärts. Den Nordwind haben wir jetzt meist im Rücken. Wir wünschen uns Wing-suits, denn der Rückenwind schiebt nicht so stark, wie wir es erwartet hatten. 

Jetzt wird klar, dass ich ebenfalls eine Thermohose hätte anziehen sollen. Mit Windchill-Effekt muss die Temperatur etwa Null Grad entsprechen. Die ständig an den Beinen vorbeistreichende Luft weckt das Gefühl, dass sich meine Muskulatur ums Hüftgelenk in unnachgiebige Stahlseile verwandelt. Nach 18 Kilometern zwickt es in einer 90° Kurve eigenartig in der linken Hüfte. Ab diesem Moment wird das Gefühl von "eingefrorenen" Muskeln immer intensiver. Sieben und drei Kilometer vor Ende des Trainings muss ich je einen kurzen Stopp einlegen. Andi hat die Idee, die geplagte Oberschenkelmuskulatur warm zu massieren und zu schütteln. Kurzfristig taut sie ganz gut wieder auf.
Im Grossen und Ganzen sind wir mit dem Monster-Wochen-Abschluss sehr zufrieden. Nur eine Woche nach einem Wettkampf haben sich Longruns bei angenehmeren Temperaturen und schönerem Wetter schon anspruchsvoller angefühlt.

32 km Longrun 2:53:29 Stunden / 5:25 Min./km / Puls 138
+/- 275 hm / 3° Hochnebel, eiskalte "Bise"
106.2 Wochen-Kilometer
Track http://connect.garmin.com/activity/288209354

Keine Kommentare:

Kommentar posten